Wir vertreten und beraten nicht nur Arbeitgeber und Arbeitnehmer, sondern auch Betriebs- und Personalräte sowie leitende Angestellte in allen arbeitsrechtlichen Angelegenheiten. Egal ob zum Zeitpunkt der Vertragsanbahnung, während einer bestehenden Beschäftigung oder danach – wir haben die Expertise und Erfahrung und können Ihnen jederzeit kompetent zur Seite zu stehen.

1. Unsere Schwerpunkte im Arbeitsrecht

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass im Arbeitsrecht vor allem folgende Themenbereiche von besonderer Relevanz sind:

  • Kündigung: Kündigungsschutzklage und Kündigungsschutz
  • Aufhebungsvertrag und Abfindung
  • Inhalt des Arbeitsvertrags
  • Mobbing am Arbeitsplatz
  • Abmahnung
  • Arbeitszeugnis

Selbstverständlich beraten wir Sie aber auch zu anderen arbeitsrechtlichen Fragen und vertreten unsere Mandanten gerichtlich und außergerichtlich in allen diesbezüglichen Rechtsstreitigkeiten.

2. Kündigung erhalten? Kündigungsschutzklage und Kündigungsschutz

Wenn Sie eine Kündigung erhalten haben, müssen Sie sofort handeln und sich unbedingt den Rat eines Fachmannes einholen.

Achtung: Arbeitnehmer haben nach einer Kündigung nur drei Wochen Zeit, um Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht zu erheben. Nach Ablauf dieser 3-Wochen-Frist kann die Kündigung grundsätzlich nicht mehr angegriffen werden – auch wenn sie eigentlich unwirksam war!

Nur in absoluten Ausnahmefällen – die wir bei Notwendigkeit für Sie prüfen – kann auch noch nach Ablauf dieser dreiwöchigen Frist Kündigungsschutzklage erhoben werden.

Wir prüfen die Wirksamkeit der Kündigung und beraten Sie dazu, ob ein Vorgehen tatsächlich sinnvoll ist. Ggf. greift ein Kündigungsschutz. Viele Kündigungen sind auch nicht verhältnismäßig und damit unwirksam. Die Chancen, sich gegen eine Kündigung zur Wehr zu setzen, sind oftmals gar nicht schlecht.

Auch wenn Sie Ihren Job unter diesen Umständen vielleicht gar nicht mehr behalten wollen – eine unwirksame Kündigung stärkt Ihre Verhandlungsposition im Hinblick auf eine Abfindung erheblich. Insofern ist eine anwaltliche Prüfung immer sinnvoll.

3. Aufhebungsvertrag und Abfindung

Arbeitgeber bieten regelmäßig einen Aufhebungsvertrag an, wenn sie sich von einem Mitarbeiter trennen möchten. Für Arbeitnehmer kann ein Aufhebungsvertrag allerdings einige Nachteile haben – es droht u.a. eine Sperrzeit von bis zu zwölf Wochen für den Bezug von Arbeitslosengeld I.

Mit anwaltlicher Unterstützung kann diese Sperrzeit u.U. vermieden werden. Sofern eine Sperrzeit unausweichlich ist, sollte der Arbeitgeber zur Erstattung dieser verlorenen ALG-Zahlungen verpflichtet werden!

Abfindungszahlungen sind in der Regel freiwillig – ein gesetzlicher Anspruch besteht grundsätzlich nicht. Trotzdem wird Arbeitnehmern in der Praxis relativ häufig eine Abfindungszahlung angeboten, weil die Arbeitgeber teure und langwierige Kündigungsschutzverfahren mit ungewissem Ausgang vermeiden wollen.

Die Chancen auf eine gute Abfindungszahlung sind insofern nicht schlecht. Die Höhe der Abfindung hängt insbesondere davon ab, wie gut die Erfolgsaussichten eines Kündigungsschutzverfahrens wären. In der Praxis hat sich eine Faustformel für einen ersten Ausgangswert etabliert. Diese kann allerdings allenfalls als grobe Orientierung dienen:

0,5 Bruttomonatsgehälter x Anzahl der Beschäftigungsjahre im Unternehmen

Aus unserer Erfahrung können wir Angebote einschätzen, für Sie verhandeln und selbstverständlich auch die Wirksamkeit einer möglichen Kündigung prüfen. Auf dieser Grundlage erzielen wir regelmäßig deutliche höhere Abfindungen für unsere Mandanten.

Mit uns an Ihrer Seite haben Sie nicht nur gute Chancen auf eine überdurchschnittlich hohe Abfindung: Im Sinne unserer Mandanten kümmern wir uns auch um eine baldige Freistellung bei Fortzahlung der vollen Vergütung, vereinbaren oftmals eine Turbo- bzw. Sprinterklausel und setzten selbstverständlich auch den Anspruch auf Abgeltung von Resturlaub und Überstunden durch. Damit Sie beruflich weiterhin durchstarten können, kümmern wir uns zu guter Letzt um Ihr Arbeitszeugnis mit bestmöglicher Gesamtnote.

4. Arbeitsvertrag

Wir unterstützen Sie kompetent und zuverlässig bei der Prüfung Ihres Arbeitsvertrags. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie den Vertrag bereits unterschrieben oder den Vertragsentwurf eines potentiellen Arbeitgebers vorliegen haben.

Vertragspunkte und Formulierungen sollten unbedingt von einem Spezialisten für Arbeitsrecht überprüft werden, denn den meisten Arbeitnehmern fehlt dafür sowohl der rechtliche Blick als auch die Erfahrung. Wir erkennen sofort potentielle Fallstricke und übernehmen natürlich auch die Vertragsanpassung.

Zu achten ist insbesondere auf:

  • Konkrete Bestimmung der Tätigkeit
  • Befristungen
  • Dauer der Probezeit
  • Überstunden und Arbeitszeit
  • Urlaubsanspruch und Kündigungsfrist

Mit einer frühzeitigen Prüfung des Arbeitsvertrags können sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber daraus resultierende arbeitsrechtlichen Konflikte vermeiden. Vertrauen Sie uns.

5. Abmahnung

Auch bei Erhalt einer Abmahnung sollte umgehend Rat bei einem Spezialisten für Arbeitsrecht eingeholt werden.

Immer noch kursiert der Irrglaube, dass vor eine Kündigung mehrere (meistens ist die Rede von drei) Abmahnungen erfolgt sein müssen. Das stimmt so aber nicht – daher prüfen wir, ob der Arbeitgeber überhaupt abmahnen durfte. Bei einer zu Unrecht erfolgten Abmahnung können wir dafür sorgen, dass diese aus der Personalakte gelöscht und stattdessen eine Gegendarstellung des Arbeitnehmers aufgenommen wird.

Unter Umständen – dies prüfen wir im konkreten Einzelfall – kann es sogar sinnvoll sein, gar nichts gegen eine Abmahnung zu unternehmen.

6. Mobbing

Mobbing am Arbeitsplatz ist leider keine Seltenheit mehr. Wir unterstützen Arbeitnehmer bei diesem Albtraum und stimmen das genaue Vorgehen mit unserem Mandanten ab:

  • Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz behalten möchten, zwingen wir Ihren Arbeitgeber zur Schaffung eines konfliktfreien Arbeitsumfeldes.
  • Ansonsten zielen wir auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu den bestmöglichen Bedingungen ab und erarbeiten eine Strategie, um die Zahlung einer Abfindung vom Arbeitgeber zu erreichen.

Bei Mobbing am Arbeitsplatz können im Übrigen Schadensersatzansprüche und Schmerzensgeldansprüche bestehen. Unter Umständen können Arbeitnehmer auch ihre Arbeitsleistung vorübergehend zurückbehalten, mithin zuhause bleiben, oder ihnen kann ein Recht zur fristlosen Kündigung zustehen.

Vorsicht: Sie sollten niemals (!) ohne anwaltlichen Rat auf eigene Faust der Arbeit fernbleiben, da Ihnen ansonsten der Vorwurf der Arbeitsverweigerung und damit im schlimmsten Falle eine Kündigung droht.

In diesen Fällen ist oftmals Strategie gefragt, damit die Beweisführung vor Gericht gelingt. Wir helfen bei der Sicherung von Beweisen und setzen Ihre Ansprüche anschließend durch.

7. Arbeitszeugnis

Arbeitnehmer haben sowohl bei einer Voll- als auch bei einer Teilzeitbeschäftigung einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis.

Unterschieden wird dabei zwischen Arbeits- und Zwischenzeugnis. Während ein Arbeitszeugnis nur bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses beansprucht werden kann, muss das Zwischenzeugnis immer bei einem berechtigten Interesse des Arbeitnehmers ausgestellt werden. Das kann beispielsweise eine Bewerbung für eine neue Stelle, eine Versetzung oder die mehrjährige Dauer einer Anstellung sein.

Wenn Ihr Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis verweigert, setzen wir Ihren Anspruch durch.

Sie brauchen keine Sorge zu haben, dass sich dies nachteilig auf den Inhalt des Zeugnisses auswirkt. Wir kennen die Zeugnissprache und prüfen das Zeugnis auch inhaltlich. Der Arbeitgeber muss ein wohlwollendes Arbeitszeugnis ausstellen. Kommt Ihr Arbeitgeber dieser Pflicht nicht nach oder fühlen Sie sich zu schlecht bewertet, dann setzen wir eine Korrektur für Sie durch.

8. Unsere Kompetenzen im Überblick

Bei uns erhalten Sie nicht nur professionelle und schnelle Hilfe, sondern auch umgehend einen Termin. Eine ehrliche Beratung liegt uns stets am Herzen und einen wirtschaftlich unsinnigen Rat werden Sie von uns nicht erhalten. In aussichtslosen Angelegenheiten raten wir daher auch von einem Vorgehen ab.

Als Spezialisten für Arbeitsrecht können wir mit Durchsetzungsstärke und Verhandlungsgeschick viele Konflikte schon im Vorfeld einer Gerichtsverhandlung klären. Aber natürlich setzen wir die Interessen unserer Mandanten auch gerichtlich durch. In jedem Fall profitieren Sie von unserer Erfahrung aus zahlreichen erfolgreich bestrittenen arbeitsrechtlichen Verfahren.